Öffnungszeiten

Montag: 13:00 - 19:00
Dienstag: 08:00 - 14:00
Mittwoch: 13:00 - 19:00
Donnerstag: 08:00 - 14:00
Freitag: 08:00 - 13:00
Veneer (Keramikschale) Veneer (Keramikschale)
Prothetik bei Implantaten Prothetik bei Implantaten
Ästhetische Zahnaufhellung Ästhetische Zahnaufhellung
Abnehmbare Prothetik Abnehmbare Prothetik

Parodontitis (umgangssprachlich als Parodontose bekannt) ist eine Krankheit des weichen Gewebes, das zu Fasern- und Knochenzerfall führt. Somit werden Zähne wackelig und fallen mit der Zeit aus. Parodontitis fängt immer mit Gingivitis an, einer bakteriellen Zahnfleischentzündung.

Beide Krankheiten sind schmerzfrei, was leider in vielen Fällen eine störungsfreie Entwicklung bedeutet, denn Patienten sind auf die Anfangssymptome nicht stark genug sensibilisiert. Zu den Anfangssymptomen gehören gerötetes, entzündetes Zahnfleisch und Blutungen beim Zähneputzen.

Es gibt viele Gründe für eine Parodontitis, meistens entwickelt sie sich wegen einer ungenügenden Mundhygiene, Rauchen, Stress, Diabetes, genetischen Einflüssen, einigen Medikamenten und Hormonänderungen. Diese Gründe führen zu den genannten Krankheitssymptomen. Unsere Aufgabe liegt darin, die Ursache zu finden und eine professionelle Behandlung einzuleiten. Danach liegt der Erfolg einer Therapie in der Hand des Patienten - mit seiner Kooperation und Eliminierung der Ursachen.

Parodontitis darf man nicht verharmlosen, da sie in vielen Bereichen Einfluss auf die allgemeine Gesundheit hat!

BEHANDLUNGSVERLAUF
Wenn wir im Mund Zeichen der Parodontitis entdecken, melden wir Sie zu einer gründlichen Untersuchung und Anfangstherapie an. Diese besteht aus dem Messen der Zahnfleischtaschen, einer Belehrung über eine richtige Mundhygiene und ein Gespräch über Ursachen, die zu der Entwicklung der Krankheit geführt haben. Dann folgt das Entfernen von weichem und hartem Zahnbelag, der unter und über dem Zahnfleisch sitzt. An Stellen, wo sich die Parodontitis und parodontalen Taschen mehr als 4 mm vertieft haben, benutzen wir Spezialinstrumenten, mit denen wir in parodontalen Taschen greifen können. Wir entfernen damit den Zahnstein und das abgestorbene Gewebe, das sich gesammelt hat. Nach dem Eingriff desinfizieren wir die Mundhöhle und die parodontalen Taschen. Diese benötigen jetzt noch eine weitere Therapie, sie werden mit einem Laser durchleuchtet. So können auch hartnäckigste Bakterien abgetötet werden und Sie ersparen sich eine Therapie mit Antibiotika.

Die ganze Behandlung verläuft mit Hilfe der Anästhesie, das bedeutet sie ist absolut schmerzfrei.

Dieses Verfahren stoppt die Entwicklung der Parodontitis und es verkleinert die Tiefe der parodontalen Taschen bis zu 3 mm. Der Erfolg dieser Anfangstherapie wird bei Kontrollbesuchen überprüft. Mit einer präzisen Anfangstherapie und dem Gebrauch von Laser kann vielen Patienten ein chirurgischer Eingriff erspart werden.

Parodontale Taschen, die trotz der Behandlung mehr als 5 mm tief sind, müssen operiert werden. Diese Eingriffe werden in unserer Praxis von gastierenden Parodontologen durchgeführt. Der Parodontolog verkleinert mit der Operation die Tiefe der Taschen und schafft Voraussetzungen, eine richtigen Mundhygiene zu ermöglichen.